Kinder experimentieren

beobachten forschen wissen

Startseite Experimente Natur Astro Meine Bücher Glossar Termine Kontakt

Nostoc

Im Sommer nach einem Regentag haben wir folgende Entdeckung im Gras gemacht: Ein gallertartiges grünes Etwas.

Nostoc im Gras.
Nostoc im Gras.

Nach einiger Recherche haben wir herausgefunden, dass es sich um Nostoc handelt: Eine Kolonie von Cyanobakterien. Und die sind richtig spannend. Ich erzähle dir hier von den ersten Cyanobakterien, den Vorfahren von Nostoc, und warum sie so wichtig für unser Leben auf der Erde waren.

Was sind Cyanobakterien?

Cyanobakterien gehören zu den ältesten Lebensformen auf der Erde. Sie sind vermutlich etwa 3,5 Milliarden Jahre alt. Zum Vergleich: Die Erde ist 4,5 Milliarden Jahre alt, und die Vorfahren des Menschen gibt es vermutlich seit 300.000 Jahren (das sind 0,0003 Milliarden Jahre). Und ohne die Cyanobakterien gäbe es uns heute nicht.

Früher wurden Cyanobakterien auch Blaualgen genannt, da sie im Wasser leben und Photosynthese betreiben. Aber eigentlich gehören sie zu den Bakterien.

Die Atmosphäre der frühen Erde war voller Säuredämpfe und anderer giftiger Gase, so dass sich alles Leben im Meer abspielte. Es gab auch noch keine schützende Ozonschicht, die uns vor der gefährlichen Sonnenstrahlung geschützt hätte. Nichts konnte außerhalb der Meere überleben.

Die Cyanobakterien waren die ersten Lebewesen, die Photosynthese betrieben. Dazu nutzten sie Wasser. Wie du vielleicht weißt besteht ein Wassermolekül aus Wasserstoff und Sauerstoff. Die Cyanobakterien nahmen Wasser auf, gewannen daraus den Wasserstoff und der Sauerstoff wurde freigesetzt. Sauerstoff ist ein Gas und entweicht also in die Atmosphäre. Als die Cyanobakterien sich vermehrten reicherte sich immer mehr Sauerstoff in der Atmosphäre an, bis er nach ca. 2 Milliarden Jahren so stark vertreten war, wie wir es heute kennen. Für uns ist der Sauerstoff in der Luft lebensnotwenig, für die frühen Lebewesen war er giftig.

Es wird vermutet, dass andere Einzeller Cyanobakterien aufnahmen und sich aus den Cyanobakterien die Chloroblasten entwickelten. Das sind die grünen Zellen in Pflanzen, die Photosynthese betreiben und den Pflanzen ihre grüne Farbe geben.

Cyanobakterien kommen im Grunde in jedem Gewässer vor. Sie produzieren aber auch Giftstoffe, in der Wissenschaft Toxine genannt. Ist das Wasser sehr warm und nährstoffreich, können die Cyanobakterien sich stark vermehren. Man spricht dann von einer "Algenblüte". Das Gewässer wird giftig für andere Lebewesen. Es kommt dann zu den bekannten Badeverboten in Badeseen und Funden von toten Fischen. Die Giftstoffe sind auch gefährlich für Vögel und Hunde, die an dem Gewässer baden oder trinken.Solche Verbote solltest du also auf jeden Fall ernst nehmen und den kontakt zu dem Wasser vermeiden.

Was ist Nostoc?

Bei Nostoc handelt es sich um Cyanobakterien, die in Süßwasser leben. Diese bilden Kolonien aus langen Schnüren und einer gallertartigen Struktur mit dünner Haut. Ist es trocken, so ist Nostoc hauchdünn, nach Regen quillt er auf. Es gibt viele verschiedene Arten von Nostoc, in manchen Ländern werden manche Arten sogar gegessen.

Eine Nostoc-Kolonie.
Eine Nostoc-Kolonie.
Nostoc unter dem Mikroskop.
Nostoc unter dem Mikroskop.

Zuletzt geändert am: 7.9.2022

Text, Fotos, Bilder: Katrin Reinheimer