Kinder experimentieren

beobachten forschen wissen

Startseite Experimente Natur Astro Meine Bücher Glossar Termine Kontakt

Oobleck

Mit Oobleck (sprich U-Bleck) zu experimentieren ist faszinierend für Kinder und Erwachsene. Da es eine Mischung aus Stärke und Wasser ist, ist es absolut ungiftig, ökologisch unbedenklich und nachhaltig. Für meine Kinder ist es der beste Schleim, den es gibt. Oobleck eignet sich hervorragend als Beschäftigung für draußen. Aber auch im Haus ist es kein Problem. Getrocknete Reste können einfach zusammengekehrt werden.

Oobleck ist ungiftiger Schleim mit faszinierenden physikalischen Eigenschaften.
Oobleck ist ungiftiger Schleim mit faszinierenden physikalischen Eigenschaften.

Inhaltsverzeichnis:

Anleitung

Hier ist unser Grundrezept für Oobleck. Das Mischungsverhältnis haben meine Kinder bestimmt. In diesem Verhältnis finden sie das Oobleck perfekt. Du benötigst folgende Materialien:

Vermische Waser und Stärke in einer Schüssel und verrühre es. Mit ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe kannst du dein Oobleck, wenn du möchtest, auch einfärben.

Schon jetzt wirst du etwas faszinierendes feststellen: Wenn du mit dem Löffel rührst, verhält es sich merkwürdig. Je stärker du rührst, umso mehr Widerstand spürst du.

Verrühre das Oobleck mit einem Löffel.
Verrühre das Oobleck mit einem Löffel.

Jetzt nimmst du etwas davon in die Hand und drückst es zusammen. Es ist fest. Öffne deine Hand mit der Handfläche nach oben. Das Oobleck zerläuft zwischen deinen Fingern. Am besten hältst du deine Hände über die Schüssel oder eine Unterlage.

Drücke das Oobleck zwischen deinen Fingern.
Drücke das Oobleck zwischen deinen Fingern.
Öffne die Hände und lass das Oobleck zerfließen.
Öffne die Hände und lass das Oobleck zerfließen.
Oobleck ist zähflüssiger Schleim.
Oobleck ist zähflüssiger Schleim.

Dein Oobleck wird mit der Zeit trockener, dann kannst du einfach ein wenig Wasser hinzu geben. Ist es zu nass, wartest du, bis es etwas getrocknet ist, oder gibst mehr Stärke hinzu.

Um gutes Oobleck herzustellen, kann sowohl Mais- als auch Kartoffelstärke verwendet werden. Oobleck aus Maisstärke fühlt sich schleimiger an. Oobleck aus Kartoffelstärke ist besser formbar. Drückst du mit den Händen Wasser heraus, kannst du es wie Knete verwenden.

Drückst du das ganze Wasser aus dem Oobleck, ist es eine formbare Masse.
Drückst du das ganze Wasser aus dem Oobleck, ist es eine formbare Masse.

Saubere Reste kannst du ganz einfach in einem Schraubglas aufbewahren. Dazu muss das Oobleck vollständig getrocknet sein, damit es nicht anfängt zu schimmeln. Je nach Menge und Temperatur kann das auch mal ein paar Tage dauern. Nach einem Tag solltest du das feuchte Pulver umrühren und zerbröseln, damit die Feuchtigkeit besser verdunsten kann. Beim nächsten Mal vermischst du es wieder mit Wasser und kannst es erneut benutzen.

Was ist Stärke?

Stärke ist ein Kohlenhydrat und als Energiespeicher ein wichtiger Bestandteil von Zellen. Sie besteht aus einer langen Kette von Zuckermolekülen. Über die Nahrung nehmen wir Stärke auf. Bereits beim Kauen werden die langen Ketten wieder in kleine Zucker zerlegt. Das kannst du mit einem ganz einfachen Experiment heruasfinden. Kaue einmal ganz lange auf einem Stück Brot. In Brot ist Stärke enthalten. Wenn du sehr lange kaust, fängt das Brot an süß zu schmecken. Die Spucke hat die Stärke in ihre Zuckerbastandteile zerlegt.

Woher kommt der Name Oobleck?

Der Name geht zurück auf ein Kinderbuch von Theodor Seuss Geisel (Dr. Seuss) aus dem Jahr 1949: "Bartholomew and the Oobleck".

Was kann man alles mit Oobleck machen?

Auf Oobleck laufen

Mit seinen tollen Eigenschaften ist Oobleck stabil enug, um darauf laufen zu können. Wie du dir leicht denken kannst, braucht man allerdings eine ziemlich große Menge Stärke. Aus diesem Grund haben wir das Experiment noch nicht selbst gemacht. Ich verweise hier aber auf ein YouTube-Video der Mythbusters, die das selbstverständlich im großen Maßstab getestet haben: "Mythbusters file #3: Walking on the water? 🡕 (englisch)"

Lautsprecher

Hast du einen Bass-Lautsprecher, so kannst du das Oobleck damit unter Druck setzen. Dazu legst du den Lautsprecher auf den Boden, die Membran nach oben. Diese deckst du mit Klarsichtfolie ab, damit du den Lautsprecher später wieder verwenden kannst. In die Mitte kommt nun ein Klecks Oobleck. Laute wummenrde Bässe lassen das Oobleck fest werden.

Erklärung

Wissenschaftlich gesehen handelt es sich bei Oobleck um ein nicht-newton'sches Fluid. Es gibt newtonsche und nicht-newtonsche Fluide. Oobleck ist ein nicht-newtonsches Fluid.

Was bedeutet das? Fluide sind Flüssigkeiten und Gase, ihre Zähflüssigkeit wird Viskosität genannt. Fluide mit hoher Viskosität sind zähflüssig, wie z.B. Öl oder Honig, Wasser hat zum Beispiel eine niedrige Viskosität.

Bei einem newtonschen Fluid ändert sich die Viskosität nicht, bei einem nicht-newtonschen Fluid ändert sich die Viskosität durch Druck. Bei Oobleck wird die Viskosität durch Druck erhöht, es wird zähflüssiger und sogar fest.

Benannt sind die newton'schen und nicht-newton'schen Fluide nach dem englischen Naturforscher Sir Isaac Newton (1642-1726).

Weitere nicht-newton'sche Fluide

Andere nicht-newtonsche Fluide sind zum Beispiel Blut, Ketchup oder auch Treibsand.

Ketchup

Die nicht-newton'schen Eigenschaften von Ketchup kennst du vielleicht sogar schon: Wie bekommt man Ketchup aus einer Glasflasche? Du hast vielleicht schon Erwachsene dabei beobachtet, wie sie seitlich auf die Flasche schlagen bis der Ketchup herauskommt. Ketchup wird flüssiger, wenn eine Kraft auf ihn ausgeübt wird.

Blut

Die Länge aller Blutgefäße im menschlichen Körper beträgt etwa 100.000km. Das ist 2,5mal rund um die Erde. Die Blutgefäße sind unterschiedlich dick. Von den großen Hauptschlagadern bis zu den haarfeinen Gefäßen am Ende. Damit das Blut überall hinfließen kann wird es dünnflüssiger je dünner die Gefäße werden, also je stärker der Druck ist, der auf es ausgeübt wird.

Treibsand

Treibsand ist ebenfalls ein nicht-newton'sches Fluid. Du kennst Treibsand bestimmt aus dem Fernsehen, wenn Helden in Filmen und Serien drohen darin zu versinken. Ganz so dramatisch wie gezeigt ist Treibsand nicht. Es ist nicht möglich komplett darin zu versinken.

Treibsand ist genau die richtige Mischung aus Wasser und Sand, er kommt vor allem an Küsten und Flussmündungen vor. Treibsand wirkt fest, wird auf ihn Druck ausgeübt (durch Gehen oder ein Schiff), wird er flüssig und du sinkst ein. Je mehr du dich bewegst, desto tiefer sinkst du in den Treibsand. Aufgrund des Auftriebs wirst du nur bis ungefähr zum Bauch einsinken, bewegst du dich nicht, steigst du im Treibsand sogar wieder auf.

Gefährlich wird der Treibsand dadurch, dass man sich nicht selber befreien kann, wenn die Beine zu tief eingesunken sind.

Zuletzt geändert am: 6.9.2022

Text, Fotos, Bilder: Katrin Reinheimer