Kinder experimentieren

beobachten forschen wissen

Startseite Experimente Natur Astro Meine Bücher Glossar Termine Kontakt

Die Trinkhalm-Pipette

Eine Pipette braucht man oft beim Experimentieren. Wenn du keine hast, kannst du sie recht einfach durch einen Trinkhalm ersetzen. Aus welchem Material der Trinkhalm besteht, ist dabei nicht so wichtig. Am besten eignet sich jedoch ein Trinkhalm aus Glas. Dann kannst du das Wasser im Trinkhalm sehen.

Oben siehst du eine einfache Pipette aus Plastik, unten einen Trinkhalm aus Glas.
Oben siehst du eine einfache Pipette aus Plastik, unten einen Trinkhalm aus Glas.

Anleitung

Hier zeige ich dir, wie du den Trinkhalm am besten hältst um ihn als Pipette zu benutzen.

Umfasse den Trinkhalm mit der Faust. Der Daumen bleibt nach oben frei.
Umfasse den Trinkhalm mit der Faust. Der Daumen bleibt nach oben frei.
Tunke den Trinkhalm in ein Glas Wasser. Verschließe die Öffnung mit dem Daumen.
Tunke den Trinkhalm in ein Glas Wasser. Verschließe die Öffnung mit dem Daumen.
Hebe den verschlossenen Trinkhalm aus dem Wasser.
Hebe den verschlossenen Trinkhalm aus dem Wasser.

Solange du das Loch mit dem Daumen verschließt, bleibt das Wasser im Trinkhalm. Hebst du den Daumen an, läuft das Wasser hinaus. Um die Handhabung zu üben, kannst du z.B. ein Glas Wasser in ein anderes Glas umfüllen. Mit ein wenig Übung kannst du einen einzelnen Tropfen mit der Pipette festhalten und wieder abgeben. Jetzt ist es soweit: Du kannst den Trinkhalm als Pipette benutzen.

Erklärung

Stellst du den Trinkhalm in ein Glas Wasser, so füllt er sich mit eben diesem Wasser. Und zwar so lange, bis der Wasserstand im Glas gleich hoch ist wie der Wasserstand im Trinkhalm. Die Luft, die im Trinkhalm war, wird aus dem Trinkhalm verdrängt. Jetzt ziehst du den Trinkhalm heraus. Das Wasser unterliegt der Erdanziehungskraft und fließt deswegen aus dem Trinkhalm. Der leere Raum, der dadurch im Trinkhalm entsteht, wird von nachströmender Luft gefüllt.

Hältst du den Trinkhalm oben zu und ziehst ihn dann aus dem Wasser, so möchte das Wasser wieder der Erdanziehungskraft gehorchen. Da du den Trinkhalm zuhältst, kann keine Luft nachströmen. Das Wasser geht etwas nach unten, es bildet sich ein Tropfen. Jetzt ist im oberen, luftgefüllten Bereich des Trinkhalms weniger Luft als sein sollte: Ein Unterdruck entsteht. Der Luftdruck außerhalb des Trinkhalms ist jetzt größer als im Inneren. Das Wasser bleibt im Trinkhalm. Öffnest du den Trinkhalm, strömt Luft nach und das Wasser fließt heraus.

Du kannst auch den Trinkhalm verschließen, bevor du ihn in das Wasser hältst. Es wird kein Wasser in den Trinkhalm fließen können, da die Luft aus seinem Inneren nicht entweichen kann. Das Wasser hat keinen also keinen Platz den Raum im Trinkhalm auszufüllen.

Zuletzt geändert am: 21.7.2022

Text, Fotos, Bilder: Katrin Reinheimer